Das Haus

Das historische Gebäude auf dem Spielplatz

Der freistehende Altbau ist auf dem Spielplatz an der Eiche im Kölner Severinsviertel gelegen. Vor dem 2. Weltkrieg diente das Gebäude als Quarantäne-Station des jüdischen Krankenhauses, das die gesamte Fläche des jetzigen Spielplatzes einnahm. Später wurde das übrig gebliebene Haus von der Stadt Köln zu unterschiedlicher Nutzung herangezogen. Nachdem die dort stationierte Abteilung des Gartenbauamts auszog, stand das Gebäude lange Zeit leer. Kurzzeitige Zwischennutzungen als Jugendzentrum haben sich nicht lange halten können. 2017 war das Haus in einem katastrophalen Zustand und von Schwarzschimmel durchsetzt. 

Mit der Anmietung 2017 rettete Franziska Erdle das Haus vor dem Abriss. Sie sanierte es in finanzieller Eigenleistung. Die hellen, hohen Räume auf zwei Ebenen bieten jetzt eine schöne Atmosphäre und eine tolle Akustik für die Musizierenden.


In dem Haus hat auch der neugegründete Musikhaus Süd e.V. seinen Sitz. Der gemeinnützige Verein fördert die Gemeinschaft im Viertel über die Musik und möchte mit einer festen Konzertreihe und anderen Events wie z.B. Lesungen ein neues Kulturzentrum in der Südstadt schaffen. Der Verein organisiert gemeinnützige Angebote, wie z.B. einen Chor für Senioren aus dem Veedel, einen Chor für jugendliche Flüchtlinge, Band-Angebote für Kinder und Jugendliche an den Wochenenden. (Termine werden demnächst hier zu finden sein.)

Jung und Alt, Musiker und Interessierte, Südstädter wie Weltbürger aller Generationen und Herkunftsländer können hier regelmäßig zusammenkommen.